Vorteile von Schuldscheinen

Eine sehr historische Version des Darlehensvertrages ist der Schuldschein. Auch wenn es ihn heute bei Banken und Kreditinstituten nur noch selten gibt, ist er dennoch nicht verschwunden.

Schuldscheine - privat und geschäftlich
Die Ähnlichkeit des Schuldscheins mit dem Darlehensvertrag ist offensichtlich. Bei beiden Verträgen geht es darum, dass eine Summe von einer Person an eine andere verliehen wird und diese die Summe mit Zinsen zurückzahlt. Der Schuldschein ist allerdings sehr viel einfacher aufgebaut als der Vertrag für einen Darlehenskredit. Dadurch kann er auch problemlos von Privatpersonen erstellt werden und ist dann ebenso gültig, wie ein Schuldschein, der von einem Kreditinstitut herausgegeben wurde. Wichtig ist, dass vier Punkte dabei immer genannt werden müssen:
1. Namen der beteiligten Personen
2. Höhe der Schuld
3. Zeitpunkt der Rückzahlung
4. Verzinsung (wenn vorhanden)
Sind diese Punkte bedacht, ist die weitere Form des Schuldscheins unwichtig. Er muss aber weiterhin von beiden Parteien unterzeichnet werden.
Nicht nur Banken, sondern auch Unternehmen stellen untereinander Schuldscheine aus. Hier betreffen sie dann allerdings weniger das Geld, sondern Emissionen oder ausstehende Dienstleistungen.

Schuldschein - Die Vorteile
Wie bereits erwähnt, ist der Schuldschein sehr viel einfacher aufgebaut als ein Darlehensvertrag. Dadurch entfallen lästige Angelegenheiten wie die Prüfung des SCHUFA-Eintrages.
Sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich sind Schuldscheine sehr mobil. Sie können zu jeder Zeit und von fast jeder Person aufgenommen werden. Ausnahmen sind hier Personen, die nicht geschäftsfähig sind oder von der Insolvenz bedroht werden. Unternehmen, besonders kleine Unternehmer können sich mit einem Schulddarlehen, wie es manche Banken noch immer ausgeben, besser finanzieren, als mit anderen Krediten. Zudem profieren sie in diesem Fall von geringeren Gebühren.
Was Privatpersonen vor allem interessieren dürfte ist, dass Schuldscheine nicht verkauft oder gehandelt werden dürfen. Schließt eine Person privat ein Schuldgeschäft mit einer anderen Person ab, ist auch diese verpflichtet das Geld oder die Leistung zu erbringen und kann diese Schuld nicht auf andere abwälzen.